+43 664 1541629 office@yvonnestuck.com
Die Generalprobe vor dem Amtsantritt

Die Generalprobe vor dem Amtsantritt

Die Generalprobe vor dem Amtsantritt

Die Schlacht ist geschlagen, der Wahlkampf beendet. Es gilt im Vorfeld die Antrittsrede und Antrittspressekonferenz vorzubereiten. Dabei ist auch auf Kleidung, Frisur und Accessoires Rücksicht zu nehmen. Das Tragen einer Rolex wäre bei sozialen Brennpunkten wohl eher unangebracht. Auch auf unvorteilhafter Kleidung (Farben und Schnitte) ist für die perfekte Präsentation zu achten. Der Auftritt ist planbar und folglich sollte man nach einem erfolgreichen Wahlkampf auch diese letzte Hürde nehmen, um nicht medial aufgrund eines unpassenden Outfits Spott und Häme ausgesetzt zu sein.

 

Das Ergebnis spricht für sich: die politischen Kernbotschaften wurden 1:1 von den Medien übernommen und die Berichterstattung war durchwegs positiv. Auch die Opposition ließ sich nicht zu Sticheleien hinreißen und die kritischen Parteistimmen zeigen sich zurückhaltend. Der Wahlsieg wurde eingefahren und der harte Wahlkampf hat sich gelohnt.

 

 

Antrittsrede im Stadtgemeindeamt

Das nächste Projekt steht auch schon an. Die Antrittsrede vor den neuen Mitarbeitern des Stadtgemeindeamtes. Die einleitende Rede im geplanten Team-Workshop setzt meinen Klienten enorm unter Druck. So möchte dieser die bestmögliche Beziehung zu seinen neuen Mitarbeitern aufbauen und den Rückhalt für die kommende Periode durch das Amt erhalten.

 

Wir erarbeiten im persönlichen Coaching folgende Fragestellungen:

  • Warum ist die Angst nicht akzeptiert zu werden so groß? Was könnte unternommen werden, um eine Beziehung zu den neuen Mitarbeitern aufzubauen?
  • Welche Ängste könnten seitens der Mitarbeiter durch den neuen Bürgermeister entstehen?
  • Wie kann mein Klient den Umgang mit den Mitarbeitern pflegen, die ihn lediglich aufgrund der politischen Couleur ablehnen?

 

Wir sind uns einig, dass ich als Coach den Team-Workshop moderieren und lenken werde. Die Mitarbeiter erhalten eine Einladung mit fixierten Tagesordnungspunkten im Ablauf. Allen voran die Rede des neu gewählten Bürgermeisters, welche eine überarbeite Version des Elevators-Pitch seiner Positionierung und Kernbotschaften enthält. Zudem stellen sich die einzelnen Mitarbeiter sich und ihren Arbeitsbereich vor. Es wird Diskussionen und Verbesserungsvorschlägen Raum gegeben, um reibungslose interne Abläufe zu optimieren und die Akzeptanz meines Klienten zu fördern. Auch ein Snack darf natürlich nicht fehlen.

 

Wesentlich für den Erfolg des Workshops sind für mich als Coach meine Gespräche, die ich im Vorfeld mit den Mitarbeitern führe. Auf diese Weise kann ich mir von den jeweiligen Befindlichkeiten und Schwierigkeiten ein rundes Bild machen. Diese Problemfelder werden im Vorfeld mit dem Klienten besprochen und ein umfangreicher Änderungsprozess der Verwaltung eingeleitet. Dieser trägt nicht nur zu mehr Zufriedenheit der Mitarbeiter bei, sondern führt auch zu mehr Einblick meines Klienten in den Verwaltungsapparat.

 

Derartige Ventile sich äußern zu können sind durchwegs positiv für die Mitarbeiter. Nach anfänglicher Skepsis kann ich Vertrauen aufbauen und die Mitarbeiter sehen es als Chance am Veränderungsprozess mitwirken zu können. Die Ängste Verbesserungsvorschläge gegenüber dem Vorgesetzten zu kommunizieren werden hier gänzlich reduziert. Diese Herangehensweise führt dazu, dass die Mitarbeiter Vertrauen in die Veranstaltung sowie in mich als Bindeglied zwischen Verwaltung und der neuen Führungskraft „Bürgermeister“ setzen.

 

 

Auch das professionelle Führen will für Politiker erlernt werden. Nicht jeder ist eine naturgegebene Führungskraft und muss neben seinem Wahlerfolg zudem auch auf schnellsten Wegen die Skills eines professionellen Leaders erlernen.

Möchten auch Sie Ihr Team souverän führen, dann kontieren Sie mich. Ich unterstütze Sie dabei gerne.

 

Newsletter

Sie möchten regelmäßig und bequem über aktuelle Themen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch gleich den kostenlosen Newsletter.

Der eigene Weg in der Politik

Der eigene Weg in der Politik

Der eigene Weg in der Politik

In der Vorbereitungsphase zum Wahlkampf wird der Spitzenkandidat mit den Spielregeln in der Politik vertraut gemacht. Nicht mit den Spielregeln der anderen Fraktionen, sondern den Einschränkungen innerhalb der eigenen Partei. Laut dem Fraktionsvorsitzenden wäre es nicht nötig einzelne Termine exakt vorzubereiten und dafür jedes Mal den Amtsleiter zu konsultieren. Auch wäre es nicht zweckdienlich mit dem Pressesprecher gemeinsam alle öffentlichen Auftritte gemeinsam wahrzunehmen. Weiters wird meinem Klienten vorgeschlagen auf Fragen von Journalisten nur mit den vorbereiteten Sätzen zu antworten. Auch die von meinen Klienten eingebrachten Neuerungen in der Partei will niemand hören und hält niemand für notwendig. Einzelne Mitstreiter sehen meinen Klienten in seiner Position als Spitzenkandidat ohnehin kritisch und als nicht würdig.

 

Mein Klient sucht Unterstützung bei mir als Mentorin und Coach. Gemeinsam erarbeiten wir das Problemfeld:

  • Sind die von der eigenen Partei vorgegebenen Auflagen tatsächlich existent oder handelt es sich lediglich um Erfundenes?
  • Womit kann mein Klient einen Kompromiss schließen und welche Prozesse möchte er definitiv verändern?
  • Wie kann er sein neues Team für sich gewinnen und trotzdem die Balance zu den anderen Parteimitgliedern finden?
  • Möchte er einen eigenen Social Media Auftritt und eine Marke etablieren oder lediglich die Werte seiner Partei nach außen vertreten?

 

Mein Klient entscheidet sich die Gratwanderung zwischen seinen eigenen Überzeugungen, wie Politik gemacht werden muss, und alten Verhaltensmuster zu durchbrechen. Wir diskutieren intensiv was real machbar ist und was lediglich eine Illusion bleibt. Diese Punkte werden einem zukünftig angelegten Team-Workshop als Grundlage dienen.

Der Klient entschließt sich letztendlich seine neue Aufgabe proaktiv anzulegen.

Als Coach versteht man sich in diesem Bereich als wachsamer Zuhörer, aber auch als Sparringpartner, Kraftspender, Mutmacher und als Experte mit Blick in die verschiedenen Fraktionskulturen.

 

 

Möchten Sie auch Ihre Situation aus einem neutralen Blickwinkel beleuchten und Ihre Möglichkeiten kennenlernen? Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Sie möchten regelmäßig und bequem über aktuelle Themen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch gleich den kostenlosen Newsletter.

Macht – Warum sind einige Menschen mächtiger als andere?

Macht – Warum sind einige Menschen mächtiger als andere?

Macht

Macht – Warum sind einige Menschen mächtiger als andere?

Macht – Machtmissbrauch sind die Worte der letzten Tage, wenn man sich die Politiklandschaft in Österreich ansieht. Macht wird als Grundbegriff für Überlegenheitsverhältnisse zwischen Menschen gesehen. Der Soziologe Max Weber definiert Macht wie folgt: „Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichwohl worauf diese Chance beruht.“

Frauen sind meist gehemmt, wenn man sie danach fragt, ob sie an die Macht wollen. Die Macht umgibt nach wie vor nicht nur positive Elemente unserer österreichischen Geschichte. Doch Macht haben ist nicht nur schlecht. Man kann durchaus Positives bewirken. Wie alles im Leben gibt es auch hier zwei Seiten der Medaille.

Führungskräfte und Macht

Macht ist vor allem für Führungskräfte von Interesse. Um Unternehmensziele erreichen zu können, müssen die Mitarbeiter in die richtige Richtung geführt werden. Der Umgang mit der Führungsmacht gilt als wesentlicher Baustein für den Unternehmenserfolg. Dementsprechend ist es möglich, Mitarbeiter zu motivieren und ihren Fokus auf Zielerreichung des Unternehmens zu richten oder diese massiv unter Druck zu setzen und innerlich zu brechen. Die Gestaltungsmacht konstruktiv für das Unternehmen einzusetzen, den Rahmen der Fairness durchzusetzen und Verantwortung für das Personal zu übernehmen, sind wesentliche Elemente einer verantwortungsvollen Führungsmacht.

 

Warum sind manche Menschen mächtiger als andere?

Vielfach wird die Frage gestellt, warum einige Menschen mächtiger gelten als andere. Darauf gibt es keine einheitliche Antwort, aber festzustellen ist, dass die Quellen aus der Macht resultiert auf diese 5 Faktoren zurückzuführen sind:

Persönlichkeit: Führungskräfte die Persönlichkeit ausstrahlen sind nicht nur glaubwürdig, sondern haben durch ihr eigenes Auftreten auch ihren eigenen Stil der Führung gefunden. Einen Stereotyp gibt es dabei nicht. Die Bandbreite reicht von Dominanz über extreme Passivität und introvertierte, kühle Zurückhaltung sowie freundschaftliche Ausübung der Führungsmacht. Der Führungsstil wird in der Regel dann von den Mitarbeitern akzeptiert, wenn dieser gerecht ausgeübt wird.

Legitimationsmacht: Dies ist eine Machtform, die an ein Amt bzw. Position gebunden ist. Führungskräfte besitzen Macht, unabhängig von ihrer Qualifikation oder Persönlichkeit. Diese findet man vor allem in öffentlichen Ämtern und innerhalb von Unternehmenshierarchien wieder. Dabei ist vor allem die Weisungskompetenz des übergeordneten Organs ein wesentliches Indiz.

Expertenmacht: Gerade in der Corona-Krise wurde die Expertenmacht immer wieder als Joker bei heiklen Fragen herangezogen. Aufgrund der jeweiligen Fachkompetenz wird einem Menschen Macht verlieren, da er durch seine Expertise Exklusivwissen besitzt.

Sozialmacht: Gerade hier wird vielen Führungskräften vorgeworfen, dass das nötige Fingerspitzengefühl fehlt. Empathie ist der Schlüssel, um als Führungskraft seine Macht auch so ausüben zu können, um andere für Veränderungen zu begeistern.

Netzwerke der Macht: Unternehmensnetzwerke oder politische Verbindungen, fast alle Mächtigen gehören einem Netzwerk von Menschen an, die sich gegenseitig stützen und weiterbringen. Der Aufbau eines Netzwerkes braucht Zeit und verlangt einiges an Arbeit ab. Doch genau dieses einflussreiche Netz aus Beziehungen stützt den Erhalt der Macht.

 

Macht und Kommunikation

Doch wie drückt sich Macht aus? In der Regel wissen Sie sofort, wer in einer Gesprächsrunde das Sagen hat.

Woran liegt das? Die Körpersprache und der verbale Kommunikationsstil zeigen sofort, wer der Machthaber im Raum ist. Signalwirkung haben nicht nur Gestik, Mimik, Körperhaltung, Tonfall, Aussprache, Blickrichtung und Kleidung, sondern auch das Schaffen von Nähe und Distanz. Der tatsächlich gesprochene Inhalt macht nur einen Teil von unter zehn Prozent der Machtwirkung aus.

 

Leiden Sie unter den Machtspielchen Ihres Vorgesetzten? Wollen Sie in die erste Reihe treten, aber ein ganz neues Führungsverständnis etablieren? Vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch. Wir besprechen Ihre Führungsstrategie in Beruf und Politik und wie Sie sich durch Kommunikationstraining einen Wettbewerbsvorteil schaffen können.

 

Newsletter

Sie möchten regelmäßig und bequem über aktuelle Themen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch gleich den kostenlosen Newsletter.